openSea Hackday 1

NEU: Bildergalerie

Am Samstag, 21.1, fand unser 1. Hackday statt. Unsere senseBox:water, die später in der Nordsee Wassermessungen durchführen soll, nimmt langsam Gestalt an. Was ist an diesem Tag passiert und was ist der aktuelle Stand?

Die Teilnehmer: Schüler zwischen 12 und 18 Jahren, Studenten und Mitarbeiter des Institut für Geoinformatik.

Das Ziel: Eine senseBox:water entwickeln, die folgende Parameter messen kann: Temperatur, Salzgehalt, Strömungsrichtung, Wasserbedeckung, Trübung.

Die Begrüßung

Der Hackday: Um 10 Uhr ging es los. Nach einer kurzen Begrüßung wurden die Teilnehmer in drei Gruppen eingeteilt. Gruppe eins setzte sich aus Teilnehmern zusammen, die noch keine oder kaum Erfahrung mit der senseBox hatten. Sie arbeitete sich mit Tutorials in die Funktionsweise der senseBox und die Arduinoprogrammierung ein. Die zweite und dritte Gruppe hatten bereits Vorerfahrungen. Gruppe zwei hat bereits damit begonnen, Sensoren anzuschließen und zu programmieren. Beim zweiten Termin sollen weitere dazu kommen. Gruppe 3 nimmt an der Wattenmeer-Challenge teil und stellt sich der Herausforderung, eine komplett einsatzbereite senseBox:water inkl. wasserdichtem Gehäuse zu entwickeln. Die Gruppe liegt gut in ihrem Zeitplan und möchte die Programmierung der Sensoren beim nächsten Mal fertig stellen. Außerdem steht dann noch das Bauen ihres Gehäuses an.

Mittagspause

Auch im Team wurde fleißig gearbeitet. So wurde zum Beispiel ein Colorimeter für die Messung der Wassertrübung zusammengebaut und mit der Entwicklung einer Messvorrichtung für die Messung der Strömungsrichtung begonnen.

Das Colorimeter

Wie geht es weiter?: Beim 2. Hackday werden die Gruppen ihre Arbeit fortsetzen und wir wollen die Produkte in verschiedenen Testumgebungen testen, um zu sehen, ob sie auch in der Nordsee eingesetzt werden können. Außerdem möchten wir interessante Daten über die Algenbedeckung und Datensätze über Mikroorganismen in der Nordsee vom Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen auswerten, die angekündigt haben selber vor Ort zu sein.

Kann ich noch mitmachen? Natürlich, jeder kann beim zweiten Termin noch mit einsteigen. Ihr könnt uns in der Datenauswertung unterstützen oder lernen wie ihr eure eigenen Sensoren programmieren und testen könnt. Anmelden könnt ihr euch hier.